Feuertanz

1979 wurde die Gruppe an der Technischen Hochschule Ilmenau gegründet, benannt nach einer beliebten bulgarischen Rotweinsorte. Einen guten Namen in Thüringen hatte Feuertanz durch Straßenmusik und die Teilnahme an der jährlichen Folkloretour mit Pferdefuhrwerken, nicht zu vergessen die Organisation der Folkloretage in Ilmenau, des traditionsreichsten ostdeutschen Folkfestivals (erstmals 1978). Mitglieder waren u. a. der spätere Leipziger Liedermacher Dieter Kalka (Gitarre, Bandoneon), Christian Daether (Gitarre) und Gernot Ecke (Gitarre, Mandoline). Neben Konzeptprogrammen und humorvollen deutschen Volksliedern gab es auch ein Programm mit jiddischer Folklore. Christian Daether gründete 1986 die Volkstanzband Ilmfiedelhupf.

Buchcover "Volkes Lied und Vater Staat"