Findlinge

1984 gegründet, gehörte das Quartett aus Leipzig wegen seiner humorvollen Auftritte schon bald zu den gern gesehenen Gästen in Klubs und bei Folkfesten. Mitglieder waren Jochen Rockstroh (Mandoline), Heiko Guter (Bandoneon), Dirk Stelzer (Kontrabass) und Sven Uber (Geige). Meist traten sie im Outfit der 1920er Jahre auf, mit Melone oder Zylinder, und legten den Schwerpunkt auf derbe Songs und Gassenhauer von Autoren wie Joachim Ringelnatz, Erich Mühsam und Hoffmann von Fallersleben. Auffällig waren die vielen Programme der Gruppe und die zumeist unbekannten Lieder. Nach der Wende lösten sich die Findlinge auf und gründeten ein Unternehmen im Mittelaltermarkt-Bereich, das man heute noch in mancher Stadt erleben kann.

Buchcover "Volkes Lied und Vater Staat"