1979

Islamische Revolution im Iran +++ Vietnamesische Truppen besiegen Pol Pot +++ DDR-Bürger müssen Westgeld in Forum-Schecks umtauschen +++ Geldstrafe wegen „Devisenvergehen“ für den Schriftsteller Stefan Heym und Hausarrest für den Physiker Robert Havemann +++ Nationales Jugendfestival der FDJ in Berlin mit 700 000 Teilnehmern +++ In der DDR werden „staatsfeindliche Hetze“ und „öffentliche Herabwürdigung“ ab sofort härter bestraft +++ Rebellen vertreiben Nicaraguas Diktator Somoza +++ Sowjetunion und USA vereinbaren Begrenzung der strategischen Offensivwaffen +++ NATO beschließt Stationierung nuklearer Kurz- und Mittelstreckenwaffen in Westeuropa +++ Sowjetische Truppen besetzen Afghanistan.

Gründung von Bordun (Berlin), Ciboulette (Berlin), Dreinschlag (Halle), Erzbengel (Gera), Feuertanz (Ilmenau), HaMuZi (= HausMusikZirkel, Berlin), Horch (Halle), Klanghaufen (Berlin), Landluper (Plauen), Polkatoffel (Berlin), Jalda Rebling und Begleitung (Berlin), Rumpelstolz (Cottbus), Spälkram (Rostock), Sprjewjan (Bautzen).


Januar 1979

Leipzig. Zur 3. Folkländer-Geburtstagsfeier im Grafikkeller spielen Brummtopf, Bettelsack und Wacholder.


Februar 1979

Berlin. Nach Jack & Genossen (1975, 1976 und 1978) wird mit Folkländer erneut eine DDR-Folkband zum Festival des politischen Liedes eingeladen. Folkländer spielt dort nochmals 1982.


Mai 1979

Berlin. 2. Folklorefest im HdjT. Zwölf Bands, ausschließlich aus der DDR, treten auf. Newcomer: Saitensprung, Windbeutel, Liedehrlich, Piatkowski & Rieck. „Special guests“ sind zwei ungarndeutsche Sängerinnen. Geplant war ursprünglich auch ein Gastspiel von Liederjan (Hamburg, BRD).

Berlin. Sonderausstellung „Volksmusik und Volksmusikanten vom Spielmann bis zum Singeklub“ im Museum für Volkskunde (Pergamon-Museum), u. a. mit selbstgebauten Instrumenten: einer Drehleier von Jochen Zunker (Klanghaufen) und einem Dudelsack von Bernd Eichler (Windbeutel). Zum Ausstellungsprogramm gehören auch Auftritte mehrerer Berliner Folkbands.


Juni 1979

Erfurt. Beim Krämerbrückenfest erhält LiedehrlichAuftrittsverbot wegen des obrigkeitskritischen Spottliedes „So geht es in Schnützelputzfingen“ auf einen Text Adolf Glaßbrenners von 1845. Besonderen Anstoß erregen diese Verse: „Da hat der Löwe allein Verstand. / Die Lerchen, die sind aus dem Reich verbannt. / Die Faulthiere sitzen im Staatsrath. / Da ist den Vögeln das Singen verboten. / Der Esel, der liefert ihnen die Noten. / Und danach dürfen sie piepen […]“.

Berlin. Nationales Jugendfestival der FDJ. „Kampfdemonstration“ mit 70 000 Teilnehmern. Im „Liederpark“ dreitägiges Open Air mit Folkbands, Singegruppen, Liedtheater, Kinderprogramm, internationalen Stars, u. a. Sands Family (Nordirland), Zupfgeigenhansel (BRD), Shanna Bitschewskaja (Sowjetunion). Erster öffentlicher Mitmach-Volkstanz, im März vorbereitet durch eine Wochenend-Werkstatt mit Bands aus Erfurt, Leipzig und Berlin.


September 1979

Berlin. Gründung der „Dudelsackbrüderschaft der DDR“ als Interessengemeinschaft zur Förderung des Dudelsackspiels und -baus. Vorsitzender wird Bernd Eichler, Stellvertreter Peter Schultze. Anfang 1980 wird ein wichtiges Ziel erreicht: die Rekonstruktion des altdeutschen Dudelsacks, ausgehend von Beschreibungen und Abbildungen sowie analogen Instrumenten noch lebendiger Dudelsacktraditionen. 1982 treffen sich rund 30 Dudelsack-Enthusiasten in Leipzig, 1983 kommen Dudelsackbauer im Erzgebirgs-Folklorezentrum in Schneeberg zusammen.


November 1979

Frankfurt (Oder). Hauptpreis der Chansontage für Piatkowski & Rieck (erneut 1983).

Buchcover "Volkes Lied und Vater Staat"