Liedersommer

Das zweiwöchige Open-Air-Festival fand ab 1983 jedes Jahr im August in der Parkaue Berlin-Lichtenberg statt (1988 und 1989 auf der Insel der Jugend in Berlin-Treptow).

Veranstaltet wurde es von der FDJ, organisiert vom Büro Festival des politischen Liedes. Auf dem Programm standen jeweils 20 bis 30 Konzerte mit in- und ausländischen Interpreten von Lied, Folk, Klassik, Jazz, Blues und Rock, außerdem Volkstanz.

Beim Liedersommer spielten aus der DDR-Folkszene u. a. Wacholder, Folkländers Bierfiedler, Skye und JAMS. Auf der Bühne standen auch ausländische Künstler von Folk und Weltmusik, welche die Folkfans ja nur bei solchen Gastspielen in der DDR erleben konnten, etwa Hannes Wader, Zupfgeigenhansel und Liederjan (BRD), Dubliners (Irland), Sands Family (Nordirland), Boys Of The Lough, Dick Gaughan und Runrig (Schottland), Kabberdoech (Belgien), Agricantus (Italien), Quilapayun (Chile) oder León Gieco (Argentinien).

Ein Vorläufer des Liedersommers war am selben Ort 1979 beim Nationalen Jugendfestival der FDJ der Liederpark, damals u. a. mit Sands Family (Nordirland) und Zupfgeigenhansel (BRD). Übernommen wurde das Liedersommer-Konzept ab 1985 für die Leipziger Liederaue und ab 1986 auch für das Parkfest in Dresden.

Buchcover "Volkes Lied und Vater Staat"