Malzhaus

Der Club Malzhaus im vogtländischen Plauen – wichtig und damals wegen der englischen Schreibweise beargwöhnt: Club mit C – war ein Sehnsuchtsort der Folkszene. Die Tonnengewölbe im Keller, in denen einst Malz zum Bierbrauen hergestellt wurde, hatte 1973 ein sehr eigenständig (an den FDJ-Leitungen vorbei) agierender Jugendklub als Veranstaltungsort ausgebaut. Klubrat und Publikum kannten und mochten Folkmusik. Kein Wunder, schließlich gingen spätere Mitglieder bzw. Gründer von Folkländer, Wacholder, Heureka und Notentritt als Oberschüler oder Lehrlinge im Malzhaus ein und aus und unterhielten auch als Studenten (Hochschulstudium) weiterhin enge Kontakte dorthin. Ursprünglich sollte die erste DDR-offene Folkwerkstatt im Herbst 1976 nicht in Leipzig, sondern im Malzhaus Plauen stattfinden, dafür gab es jedoch keine Genehmigung.

Bevor der Club Malzhaus im Sommer 1982 unter dem Vorwand geplanter Baumaßnahmen durch die Behörden geschlossen wurde, nahmen

Musiker von Notentritt, Folkländer, Wacholder und Münzenberger Gevattern Kombo nehmen im August 1982 Abschied vom Club Malzhaus (Bild: Gerald Schumann)
Musiker von Notentritt, Folkländer, Wacholder und Münzenberger Gevattern Kombo nehmen im August 1982 Abschied vom Club Malzhaus (Bild: Gerald Schumann)
Folkbands aus Cottbus, Halle und Leipzig mit öffentlichen Veranstaltungen Abschied vom Haus.

Im Januar 1983 wurden während der Folkwerkstatt in Leipzig Protestlieder gegen die Malzhaus-Schließung in einer als Workshop getarnten Solidaritätsveranstaltung vorgestellt und diskutiert.

Einem couragierten neuen Malzhaus-Team (inklusive einiger Club-Alt-Mitglieder) gelang es 1990, das Haus als Kulturzentrum wiederzueröffnen, nun nicht mehr nur in den Kellergewölben, sondern im gesamten Gebäude. Der 1992 ins Leben gerufene jährliche Plauener Folkherbst im Malzhaus hält die Folktraditionen des Clubs bis heute lebendig. Am Ende des Festivals erhalten Künstler, die mit größtem Erfolg in den Wertungskonzerten von September bis November im Malzhauskeller aufgetreten sind, den „Eisernen Eversteiner“, Deutschlands einzigen Preis für europäische Folkbands.

Musiker von Notentritt, Folkländer, Wacholder und Münzenberger Gevattern Kombo nehmen im August 1982 Abschied vom Club Malzhaus (Bild: Gerald Schumann).

Buchcover "Volkes Lied und Vater Staat"